ferlach.at - Das Serviceportal der Stadtgemeinde Ferlach
A
A
A
Letztes Update der Seite: -  

Hausordnung

1. Freiwilligkeit und Haftung


Ihr besucht das Kinder- und Jugendzentrum freiwillig und aus eigenen Willen.

Das Kinder- und Jugendzentrum beschränkt sich lediglich auf die geschlossenen Räumlichkeiten, in 9170 Ferlach, Hauptplatz 5.

Für Verlust, Diebstähle oder Beschädigung der Garderobe, mitgebrachter Gegenstände sowie für Geld und andere Wertgegenstände wird keine Haftung übernommen!

2. Diebstahl


Wer stiehlt, bestiehlt alle. Diebstahl wird unter keinen Umständen toleriert.

3. Nutzen von Angeboten

Ihr könnt sämtliche Angebote im Jugendzentrum kostenfrei und freiwillig nutzen.
Um einen geordneten Betrieb, und vor allem auch gerechte Möglichkeiten der Nutzung zu schaffen, meldet ihr euch bitte bei den BetreuerInnen. Sie werden euch die benötigten Utensilien wie etwa Computerspiele, Controller, Billardkugeln udgl. aushändigen. Dafür hinterlegt ihr Eure BesucherInnenkarte.

4. Umgang mit PC und Internet


Ihr könnt die zwei PC-Anlagen samt Internet nützen. Dabei solltet ihr jedoch darauf achten, welche Seiten ihr im Internet besucht! Das bedeutet, dass ihr Seiten im Internet mit pornografischen, sexistischen oder Gewalt verherrlichenden Inhalten nicht aufrufen dürft. Falls euch Seiten fraglich erscheinen, ist es besser die BetreuerInnen zu kontaktieren.
Es ist verboten, Spiele, Programme, Musik, Filme udgl. herunter zu laden.
Wenn ihr etwas benötigt, fragt bitte die BetreuerInnen

5. Auf die bereitgestellten Räumlichkeiten, Angebote sowie Einrichtungsgegenstände ist zu achten! Bei Beschädigung muss Schadenersatz geleistet werden!


Wir möchten, dass das die Ausstattung und das Mobiliar lange Zeit von allen gleichermaßen genutzt werden kann. Die Errichtung und das Betreiben des Kinder- und Jugendzentrums war/ist mit viel materiellen wie immateriellen Aufwand verbunden.
Wir erwarten, und setzen einen gewissenhaften und pfleglichen Umgang mit der Ausstattung und dem Mobiliar voraus.
Daher ist daran zu denken, dass mit den Gegenständen, Geräten, Spielen sorgfältig umzugehen ist!
Dies bedeutet vor allem, dass nichts beschmutzt, beschädigt oder zerstört werden darf (etwa durch treten, kratzen und ritzen, beschriften und bemalen usw.). Dazu zählt auch der Umgang mit technischen Geräte, und insbesondere auch jener mit Konsolen, PC´s, den Programmen und dem Internet.

Das bedeutet auch, dass Müll entsprechend der Mülltrennung in den dafür vorgesehenen Mistkübeln entsorgt wird und nichts achtlos auf den Boden geworfen und allgemein verunreinigt wird. Dies gilt für sämtliche Räumlichkeiten des Kinder- und Jugendzentrums wie auch außerhalb, sprich dem Eingangsbereich.

Verursachte Schäden/Verschmutzungen, insbesondere mutwillige Beschädigungen/Verschmutzungen führen dazu, dass der/die VerursacherIn für die entstandenen Schäden aufzukommen und mit weiteren Konsequenzen zu rechnen hat.

Entstandene, aber auch vorgefundene Schäden und Mängel sind sofort den BetreuerInnen zu melden!

6. Küchenbereich


Ihr könnt den Küchenbereich für Eure Bedürfnisse nutzen. Dabei ist darauf zu achten, dass ihr alles wieder dementsprechend säubert und verstaut.
Im Küchenbereich gilt es vorsichtig und umsichtig zu agieren, nicht mit spitzen und scharfen Gegenständen unsachgemäß zu hantieren, sowie Herdplatten und Geräte wieder auszuschalten.
Wenn ihr Getränke und Lebensmitteln für euren Bedarf mitnehmt sind diese durch Euch als solche zu kennzeichnen. Es gilt den Besitz anderer zu achten!

7. Reinigung

Grundsätzlich gilt, dass jedeR für die Beseitigung des durch ihn/sie verursachten Schmutzes/Mülls selbst verantwortlich ist.
Geschirr und Gläser sind abzuwaschen und zurückzustellen.
Bücher, Zeitschriften und Infomaterial sowie Utensilien aus dem Kreativbereich sind wieder an ihren Platz zu räumen. Spiele sind wieder zu retournieren und zu verstauen.
JedeR der Anwesenden hat sich an Aufräumarbeiten zu beteiligen!

8. Rauchen ist in den Räumlichkeiten des Jugendzentrums nicht möglich, und verboten!

Auch wenn ihr bereits über 16 Jahre alt seid, ist es aus Gründen des Nichtraucherschutzes und zum Schutz jüngerer BesucherInnen verboten in den Räumlichkeiten des Jugendzentrums zu rauchen.
Alle RaucherInnen über 16 Jahre machen wir darauf aufmerksam, dass vor dem Jugendzentrum Zigarettenreste nicht unachtsam weggeworfen werden dürfen. Zigarettenreste und Asche sind in die dafür zur Verfügung gestellten Aschenbecher zu entsorgen.

9. Alkohol ist im Jugendzentrum verboten!


Dass Kärntner Jugendschutzgesetze regelt den Umgang mit Alkohol durch junge Menschen. Auch wenn durch diese Grundlage Jugendliche ab 16 Jahren bereits Bier usw. konsumieren dürfen, ist jedoch in den Räumlichkeiten des Jugendzentrums jeglicher Alkohol verboten.
Dies begründen wir damit, da sich einerseits junge Menschen unterschiedlichen Alters dort treffen und wir auch andererseits davon ausgehen, dass um Spaß zu haben die „legale Droge Alkohol“ nicht notwendig ist.
Wenn ihr dies nicht beachtet, wird Euch der Alkohol (auch Mischgetränke, bzw. „getarnte“ in anderen Behältern) von den BetreuerInnen abgenommen, und ihr müsst damit rechnen, dass Jugendzentrum für eine bestimmte Zeit nicht mehr besuchen zu können.
Wenn ihr bereits 16 Jahre alt seid, bekommt ihr diesen beim Verlassen wieder zurück. Wenn ihr unter 16 Jahre alt seid, werdet ihr aufgefordert diesen selbst zu entsorgen.

Alkoholisierte dürfen sich im Jugendzentrum nicht aufhalten!

10. Drogen sind verboten!


Der Besitz, Erwerb, das Überlassen, die Verschaffung, Herstellung und Erzeugung, sowie die Ein- und Ausfuhr und Bewerbung von Suchtmitteln stellen strafbare Handlungen gemäß dem Suchtmittelgesetz (SMG) dar. Wird mensch aufgrund eines Deliktes nach diesem Gesetz verurteilt- ist mensch VORBESTRAFT! Das bedeutet dass zuvor die Polizei ermittelt, du aufgefordert wirst dich einen Testverfahren zu unterziehen, die Staatsanwaltschaft Anklage erhebt.
Die Folgen können weitreichend sein: Geld- und Freiheitsstrafen, Eintragung ins sogenannte Register der Suchtmittelüberwachungsstelle, Schwierigkeiten beim Erwerb von Führerschein, ein „Berufsverbot“ in manchen Berufssparten usw.
Dies sollte jeden/jeder Bewusst sein!
Auch wenn der Konsum von Drogen gemäß SMG nicht dezidiert strafbar ist, ist daran zu denken, dass Konsum ohne beispielsweise Erwerb, Besitz,… einer Substanz nicht möglich ist! Und dieses ist strafbar!
Das wichtigste jedoch ist, dass du bedenken solltest dass durch Drogen dein und/oder das Leben anderer gefährdet ist!

Sollten die BetreuerInnen im Jugendzentrum einen Umgang mit Drogen feststellen, wird die betreffende Person aufgefordert die Substanz sofort zu vernichten, und das Jugendzentrum zu verlassen! Du musst mit Konsequenzen rechen, welche die BetreuuerInnen mit dir besprechen.

Stellen wir fest, dass im Jugendzentrum Drogen weiterverbreitet werden, müssen jene nicht nur mit einer sofortigen Strafanzeige rechen, sondern erhalten im Jugendzentrum ohne Ausnahmen „lebenslängliches Hausverbot“!

11. Waffen jeglicher Art – seien es Schuss-, Hieb-, Stichwaffen, chemische Reizwaffen (etwa Pfefferspray), oder Dinge die als Waffen, oder dafür eingesetzt werden um andere zu verletzen -, sind strikt verboten!


Es ist selbstredend das diese nicht ins Jugendzentrum mitgenommen werden dürfen. Falls solche im Jugendzentrum auftauchen, werden diese sofort abgenommen und es erfolgt eine Information/Anzeige bei der Polizei.
Darüber hinaus solltest Du dir bewusst sein, dass beispielsweise U-Häckchen, Büroklammern,…andere Menschen schwer verletzen können. Wird jemand durch den Einsatz solcher verletzt, kann dieses für Dich schwerwiegende gesetzliche Konsequenz haben (Körperverletzung). Bedenke aber vor allem immer: Niemand hat das Recht hat einen anderen Menschen zu verletzen!!!

Wird festgestellt, dass derartige „sinnlose“ und „gefährliche“ Vorhaben trotzdem unternommen werden, musst du damit rechnen, dass du die Konsequenz dafür tragen musst, und dir der Besuch für einen bestimmten Zeitraum untersagt wird.

12. Der Umgang miteinander ist respektvoll, höflich, rücksichtsvoll und freundlich. Wir bevorzugen den Dialog. Diskriminierung, Mobbing, Sexismus und Rassismus sind verboten!
Beleidigungen, Beschimpfungen und Ausgrenzungen sind unerwünscht und verboten!


Die Welt und die Menschen sind vielfältig, bunt und lebendig. Es wäre doch eintönig und fad, wenn alle gleich aussehen, gleich sprechen, sich gleich bewegen würden. Wir stehen für die Freiheit und Würde jedes Menschen!
Bei uns gibt es keine Beschimpfungen, Erniedrigungen, Beleidigungen und Ausgrenzungen.

Das Kinder- und Jugendzentrum steht allen jungen Menschen offen. Sich gegenseitig zu respektieren und anzuerkennen, aufeinander Rücksicht zu nehmen, dient einem gewaltfreien Umgang. Es dient ebenfalls als Basis für die Austragung von Konflikten unter- und miteinander und ist somit selbstverständlich.

13. Gewalt, sowohl jene in Form von Taten als auch jene in Form von Worten wird nicht toleriert und akzeptiert. Gewaltausübung in jeglicher Art ist verboten


JedeR BesucherIn nimmt Rücksicht auf andere BesucherInnen, aber auch auf NachbarInnen und Dritte (PassantInnen,…). Das Verhalten ist geprägt von gegenseitiger Anerkennung und Wertschätzung.
Gewalt passt nicht zu einem friedlichen, anerkennenden und respektvollen Umgang miteinander. Gewalt bedeutet Macht über andere Menschen auszuüben. Gewalt bedeutet Schmerz und Verletzung.
Konflikte können immer wieder auftauchen, wo Menschen miteinander kommunizieren und auch agieren. Oftmals handelt es sich einfach auch nur um Missverständnisse.
Wir sind der Auffassung dass Missverständnisse und Konflikte friedlich und gewaltfrei gelöst werden können und sollten.

Kommt es dennoch zu Rauferein müssen die Beteiligten sofort das Kinder- und Jugendzentrum verlassen, und mit weiteren Konsequenzen rechnen.
Stellen wir fest, dass es zu Diskriminierung und/oder Mobbingversuchen und –vorfällen (auch eine Form von Gewalt!) kommt, müssen jene die in dieser Form handeln, damit rechnen für eine bestimmte Zeit das Jugendzentrum nicht mehr besuchen zu dürfen.

14. Die Verwendung und Verbreitung verfassungswidriger Kennzeichen und Symbole, sowie einschlägiger Musik ist verboten!


Es ist im Jugendzentrum untersagt, die Würde und Freiheit der Menschen anzugreifen und zu verachten.
Kennzeichen und Symbole zu verwenden oder auch zu verbreiten (gilt auch für Musik und Internet), welche im Geist und der Ideologie verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Organisationen stehen oder diese nach Außen vertreten, ist verboten!

Wird dieses Verbot ignoriert, erfolgen ein Verweis aus dem Jugendzentrum und ein Besuchsverbot.

15. Abstellen von Autos, Fahrrädern, Motorrädern und Rollern im Eingangsbereich ist verboten!

Diese dürfen nicht direkt im Eingangsbereich abgestellt werden, dieser ist frei zu halten.
Sie dürfen lediglich an den in der Gemeinde üblichen, dafür vorgesehenen Park- und Abstellflächen abgestellt werden.

16. Lärmbelästigung

Ruhestörender Lärm ist zu vermeiden. Auf die AnwohnerInnen und AnrainerInnen ist Rücksicht zu nehmen. Dies gilt insbesondere für das Betreten und Verlassen des Kinder- und Jugendzentrums.
Das bedeutet auch, Motorräder, Roller oder Autos nicht mit laufendem Motor vor dem Jugendzentrum zu platzieren. Dies gilt auch für das „Wegfahren mit quietschenden Reifen“, welches untersagt ist.

17. Parteilichkeit


Parteipolitische Arbeit, egal welcher Parteienzugehörigkeit ist im Kinder- und Jugendzentrum nicht gestattet. Parteipolitische Werbung ist untersagt.

Dies bedeutet nicht, dass Du Dich im Jugendzentrum nicht mit aktuellen oder zurückliegenden (geschichtlichen) Themen auseinander setzen sollst, oder nicht die Möglichkeit hierfür erhältst.
Dies bedeutet auch nicht, dass Du Dich nicht für jugendpolitische, gesellschaftspolitische Aktivitäten einsetzen oder engagieren sollst, denn bei uns bekommen deine jugend- und gesellschaftspolitische Interessen Platz und Raum.
Es bedeutet jedoch dass du für keine politische Partei Werbung machen darfst, da wir überparteilich agieren und uns parteipolitisch keiner Partei zuordnen.

« zurück - Bookmark and Share Artikel teilen

Suche

tscheppaschlucht.pngveranstaltungskalender.pngEvent-Fotos.png
Gesunde Gemeinde

Cityimpulse - Wirtschaftsstandort Ferlach

Zuzugsförderung


» Antrag und Richtlinien (Neuzuzüge Erwachsene)
» Antrag und Richtlinien für Schüler und Studenten

Ärztedienstplan


Übersicht über die Nachmittagsordinationen, die im Notfall auch von Patienten anderer Ärzte aufgesucht werden können. Wochentags erreichen Sie ab 19:00 Uhr unter der Telefonnummer 141 das Rote Kreuz..

»Hier finden Sie den aktuellen Ärztedienstplan.

Aktuelles:


Blutspendeaktion in Ferlach Anfang Mai 2017

Der freiwillige Blutspendedienst des Kärntner Roten Kreuzes veranstaltet am

Donnerstag, dem 4. Mai 2017

in der Zeit von 15:00 bis 20:00
» weiterlesen...

"Tag der offenen Tür" in der Tscheppaschlucht Ferlach

Mit 22. April öffnet die Tscheppaschlucht ihre Tore. Bei freiem Eintritt und kostenlosen Busrücktransport genießen Sie einen wunderbaren Tag in der schönsten Schlucht Kärntens.
» weiterlesen...

Eine Augenärztin für Ferlach

Seit 1. April gibt es in Ferlach eine Augenärztin.

Dr. med. Katrin Weiss
Waagstraße 4
9170 Ferlach
T 0820/901109
I www.augen-aerztin.com
» weiterlesen...


Stadtausstellung Ferlach


Infopoint